Abfälle oder Wertstoffe mit R

Reifen

Reifen.jpg

Beschreibung

Ein Pkw- oder Lkw-Reifen besteht durchschnittlich zu etwa 47 Gew.-% aus Kohlenwasserstoffpolymeren, 22 % Ruß, 17 % Stahl- und 6 % Nylon-Gewebe, daneben sind geringe Anteile an Schwefel, Zink, Kupfer, Chrom, Nickel, Blei und Cadmium enthalten. Die Verwertungsquote in Deutschland liegt bei nahezu 100%. Zur werkstofflichen Verwertung von Reifen zählt das Herstellen von Granulaten und Gummimehl, die zur Erzeugung von Gummiprodukten und Dämmmaterial verwendet oder dem Bitumen des Asphalts zugesetzt werden. Die größten Verwerter von Altreifen in Deutschland sind jedoch Zementwerke, die Reifen wegen ihres sehr hohen Heizwertes als Energieträger im Zementherstellungsprozess beim Brennen des Rohmehls im Drehrohrofen einsetzen. Die mineralischen und metallischen Komponenten der Reifen werden zudem bei Temperaturen von über 2000°C vollständig in den Zementklinker eingebunden. 

 

Entsorgung

Abgabe über den Reifenhandel, Werkstätten oder Entsorgungsfirmen

Rigips

siehe Gipskartonplatten

 

 

zurück zum Abfall-ABC